Hier erfährst du

 

  • warum wir Eier tauschen
  • warum du die Eier nicht einfach entfernen sollst
  • was die Vorteile vom Eiertausch sind
  • wie du vorgehen musst

Die Stadttauben sind Nachkommen der gezüchteten Haustaube. 

Dieser Haustaube hat man als „kleiner Hühnerersatz“ angezüchtet, 6 bis 8 Mal im Jahr zu brüten. 

Da es sich hier um einen „Brutzwang“ handelt, unabhängig von Jahreszeiten und Futterangebot, ist die Regulation durch den Eiertausch die einzige sinnvolle und wirkungsvolle Methode. 

Wenn die Eier einfach dem Nest entnommen werden, suchen die Eltern die Eier teilweise tagelang.

Neben dem Stress, der für die Tiere entsteht, weil ihre Eier, die werdenden Küken, verschwunden sind, entsteht das nächste Problem:

die Täubin legt einfach kurz darauf die nächsten Eier in das Nest!

Das bedeutet für die Täubin, dass ihrem Körper zusätzlich Stoffe für die nächsten Eier entzogen werden, was zu einem Mangel führen kann. 

Für den Mensch ist diese Entnahme ebenfalls nicht sinnvoll. Bei einem Tausch brüten die Eltern bis zu 28 Tage auf den Attrappen, während bei der Entnahme, ohne Tausch, kurz darauf wieder neue Eier in das Nest gelegt werden.

Durch den Eiertausch brüten die Taubeneltern bis zu 28 Tage auf den Ersatzeiern und erst danach werden neue Eier gelegt. 

So kann tatsächlich verhindert werden, dass die nächste Taubengeneration schlüpft.

In der Rhein-Neckar-Region, Worms und Neustadt liefern oder verschicken wir kostenlos Attrappen-Eier.

Schick uns hierfür nur deine Adresse.

Direkt nach dem Legen (je früher desto besser, aber erst nachdem das zweite Ei gelegt wurde!) die echten Eier gegen aufgewärmte Attrappen-Eier tauschen und belassen diese dann im Nest, bis die Tauben das Brüten von selbst aufgeben.

Taube auf Balkon